Visionssuche für Frauen

Visionssuche für Frauen

Drei Tage und Nächte allein in der Wildnis, fastend und ohne trennende Wände zwischen dir und der Natur.

„Rede zur Erde, sie wird dich lehren.“ Hiob 12,8

Was ist eine Visionssuche?
Die Visionssuche (englisch: vision quest) ist ein klar strukturierter, ritueller Raum, in den du deine Lebensfragen, die Suche nach dem Sinn deines Daseins, nach deiner innersten persönlichen Eigenart und Bestimmung, nach Neuorientierung im Leben, bei Übergängen in eine neue Lebensphase, nach einem sinnerfüllten Alltag, hineinträgst. Es ist eine Zeit der tiefen Selbsterkenntnis.
Die Visionssuche ist eine echte Alternative zu unserer Gewohnheit, etwas zu konsumieren und Probleme mit dem Kopf zu lösen. Eine Visionssuche ermöglicht eine Bestandsaufnahme des bisherigen Lebens. Eine Neuorientierung. Erkenntnisse zu existentiell wichtigen Fragen werden gefunden. Eine Integration des Neuen in einen reiferen Lebensabschnitt aufgespürt. Aus allen Kulturen gibt es Berichte über Menschen, die allein, ohne Nahrung und Unterkunft, die Nähe zu Gott oder einer spirituellen Kraft gesucht haben, um Antworten auf Ihre Fragen zu erhalten.

„Es gibt Zeiten in deinem Leben, da ist es nötig, alles hinter dir zu lassen. Zeit, hinauszugehen und mit Gott alleine zu sein, mit der Natur, mit ihren Wesen. Und an diesem einsamen Platz ist der Held oder die Heldin, der Suchende oder Pilger alleine mit den Wesen der Natur. Und an diesem einsamen Ort geht der Mensch auf Innenschau, erhält wie ein Geschenk Antworten, Klarheit, eine Vision, die er mit zurücknimmt zu seiner Gemeinschaft, auf dass sie weiter bestehen kann und blüht und damit das Leben weitergeht.“
Steven Foster, Vision Quest S. 130

Der Ablauf
Die Visionssuchen, die heute in der westlichen Welt angeboten werden, sind an die indigenen Traditionen angelehnt, jedoch unserer Welt angepasst und in diese hineinübersetzt. Alles Wissen, was du für dieses große Ritual brauchst, wird dir in der Eingangsphase der Visionssuche, der Vorbereitungszeit, vermittelt.
Zur Eingangsphase gehört auch die Phase der Anmeldung zur Visionssuche und die damit verbundene Klärung der eigenen Absicht. Die Vorbereitungszeit auf die Visionssuche umfasst 3-4 Tage in einer Gruppe. Wir legen Wert auf eine gute Vorbereitung und einen hohen Sicherheitsstandard, so dass du deine Auszeit in der Natur bewusst und gut vorbereitet erleben kannst, auch wenn das Wetter sich unwirtlich zeigt. Auf dieser Visionssuche gehen Frauen drei Tage und drei Nächte in die Natur. Alleine und ohne Kontakt zu anderen Menschen, mit minimaler Ausrüstung, ohne Nahrungsmittel, jedoch mit Wasser. Dies ist der Kern der Visionssuche, die sogenannte Schwellenzeit. In den sich anschließenden 2-3 Tagen der Rückkehr in die Gruppe bekommt das Erlebte seinen Raum und Resonanz. So wird noch vor Ort die Integration des Erfahrenen in den Alltag vorbereitet. Und die Heldinnenreisen erzählt, gehört und bezeugt.

Eine Visionssuche dient nicht nur den Teilnehmerinnen, sondern auch der Gemeinschaft, aus der sie kommen, und in die sie wieder zurückgehen. Verändert und beschenkt. Mit Vor- und Nachbereitung ergibt sich eine Veranstaltungsdauer von zwölf Tagen. Die Teilnehmerinnen einer Visionssuche können noch für das ganze folgende Jahr die Begleitung durch ihre Leiterinnen in Anspruch nehmen.
Eine Visionssuche ist kein Therapieersatz und keine Therapieform. Vielmehr ist jede Teilnehmerin auf sich selbst gestellt. Die Leitungspersonen sind keine klassischen Therapeut/innen. Sie nehmen den Platz von “Ältesten” oder kundigen Begleiter*innen ein, welche die Teilnehmenden auf ihre Zeit in der Natur vorbereiten und deren Erfahrungen spiegeln.

Gründe für eine Visionssuche
Wer sich den Erfahrungen einer Visionssuche aussetzt, hat gute Gründe. Diese können sein

  • Übergang in eine neue Lebensphase (Jugendliche zu Erwachsenen / Lebensmitte zu Großeltern)
  • Beziehungen klären
  • Beziehungsanfang oder -ende
  • wichtige Entscheidungen
  • Altern und Sterben
  • Abschied und Verlust
  • Frieden schließen mit unerfüllten Wünschen oder Menschen
  • die eigene Berufung und den Platz in der Welt finden
  • Krisen bewältigen und Sinn in einer Krise finden
  • und viele andere Gründe mehr


Termin:
Mittwoch 07. August 2019 bis Samstag 17. August 2019

Ort: Am Rande eines kleinen Dorfes in der Eifel steht das Eifelhaus Hellenthal von Friederike. Eine gemütliche Wohnküche, ein Mehrzweckseminarraum, eine riesige Wiese mit Feuerstelle und Tipi stehen uns zur Verfügung, um die gemeinsame Vorbereitungs- und Nachbereitungszeit zu gestalten. Deine Auszeit verbringst du dann in den waldigen Hügeln der Eifel direkt hinter dem Haus. Die Gegend ist einsam, tierreich und wunderschön. Dich erwarten Stille, Platz und Zeit für dich und deine Fragen. Die Unterbringung erfolgt im eigenen Zelt auf der Wiese. Verpflegt wirst du erstklassig regional, saisonal und möglichst biologisch. 

Maximale Teilnehmerinnenzahl: 8

Kosten:
Seminargebühr: 750 – 950 Euro nach Selbsteinschätzung. Hinzu kommen 300 Euro für die Platznutzung, Unterkunft und Verpflegung (bio, frisch, regional). Für Anreise und persönliche Ausrüstung sorgen die Teilnehmerinnen selbst.

Leitung: Anne-Maria Apelt (Lebensentdeckungsreisen) und Friederike Technau (Eifelhaus Hellenthal).
Ab 6 Teilnehmerinnen wird das Team von Sandra Knümann (Praxis für Achtsamkeit und Naturtherapie) unterstützt.

Wir stehen dir mit unseren vielfältigen Erfahrungen für Gruppenprozesse, Visionssuchen, Wildnispädagogik, Naturtherapie und mit aller Liebe und Gastfreundschaft für diese Zeit zur Seite und gestalten mit dir deinen Übergang in der Natur.

Anmeldung: Lebensentdeckungsreisen Anne-Maria Apelt   Jetzt anmelden!